Herkunft

Die Familie Pestalozza (früher Calcalozza) zog im 14. Jahrhundert von Gravedona nach Chiavenna, wo sie sich etablierte und mit der Zeit führende Positionen besetzte. Im Zuge der Reformation trat ein Drittel der Dorfbevölkerung zum neuen Glauben über und erhielt eine Kirche zur Benutzung. Joh. Anton Pestalozzi machte sich in den 1550er Jahren als etwa 20-jähriger junger Mann nach Zürich auf, um beim Eisenhändler Bernhard von Cham eine kaufmännische Lehre zu absolvieren. Er heiratete Anna Gessner und bürgerte sich 1567 ein. Später gründete er im Haus zum „Brünneli“ an der Froschaugasse eine Familie.

Palazzo Pestalozzi
Palazzo Pestalozzi Luna an der Piazza Rodolfo Pestalozzi

Wir pflegen auch heute den Kontakt mit Chiavenna. Von 1995 – 2019 reisten wir sechsmal mit dorthin, wurden von einem Vertreter des Consiglio Communale im Palazzo Pestalozzi empfangen, übernachteten im Hotel Crimea und im Hotel San Lorenzo und lernten den Ort und seine Umgebung kennen: die Stiftskirche San Lorenzo, die Speckstein-Abbaustellen, den botanischen Garten, die Altstadt rund um die Piazza Rodolfo Pestalozzi, einige Crotti und die Mera.

Ein spezieller Ort ist der Palazzo Vertemate in Piuro, wo einige Familienmitglieder die Bepflanzung des östlichen Rebberges finanzierten. Wir erhalten nun jedes Jahr einige Flaschen Dessertwein.

Palazzo Vertemate
Palazzo Vertemate in Piuro

Chiavenna-Delegierter des Familienfonds ist Daniele Pestalozzi, Novazzano.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: